Kristina Steinberg – Wie ich auf den Hund gekommen bin

Kristina Steinberg – Wie ich auf den Hund gekommen bin

Hallo, da Du in Zukunft wohl noch den ein oder anderen Artikel und Beitrag von mir hier lesen wirst, lass‘ mich Dir kurz schildern, wie ich überhaupt auf den Hund und letztendlich auch zum Beruf des Trainers gekommen bin:

Wer kennt es nicht? – Der Traum von einem eigenen Haustier, von einem eigenen Hund. So war es auch bei mir, doch leider hatten wir vor einigen Jahren noch nicht die Möglichkeit, einen vierbeinigen Wegbegleiter zu uns zu nehmen.
So entschloss ich, erst einmal in unser örtliches Tierheim zu gehen – als ehrenamtliche Spaziergängerin dort den Hunden etwas Gutes tun und gleichzeitig ein paar freie Stunden mit Tieren draußen in der Natur verbringen können – sozusagen eine WinWin-Situation für beide Seiten!

Auf den Hund gekommen

Schon bald lernte ich dort „Robby“ kennen; ein großer Mischlingsrüde, der vom Ordnungsamt aufgrund einiger Vorfälle gebracht wurde.
Ich betrat das Hundehaus .. und …wow – es war um mich geschehen. Ein großer, sehr imposanter Kerl, alt, stinkend, völlig verfilzt und nur draußen im Auslauf liegend…

Ich weiß, viele werden nun denken „die spinnt doch!“ – ja, mag sein, aber irgendwie war da etwas zwischen uns; von Anfang an ein besonderer Funke, eine besondere Verbindung…
Nach den ersten Startschwierigkeiten verbrachte ich nun jede freie Minute bei und mit ihm, kümmerte mich um ihn und ging spazieren.

Die ersten Herausforderungen

Doch, na klar, schon bald tauchten auch die ersten Probleme und Herausforderungen während unserer gemeinsamen Zeit auf, hatte ich doch noch nie einen Hund gehabt, geschweige denn, mich näher mit dem Thema Hund und Training auseinandergesetzt. Begegnungen mit anderen Hunden und Menschen wurden immer schwieriger, ich verstand nicht, warum er mich nicht versteht, nicht umsetzen konnte, was ich von ihm wollte…
So gelangten wir zu verschiedenen Hundeschulen und an verschiedene Trainer…doch irgendwie…kurz und knapp: es wurd‘ nicht besser – im Gegenteil. Und auch die Art und Weise, wie ich mit ihm umgehen sollte, behagte mir nicht so recht.
Die Verzweiflung wuchs und die Wut auf meine Unfähigkeit, ihm zu vermitteln, wie wir es gemeinsam auch anders machen könnten, stieg.

Meine Lösung

Nach intensiver Recherche stieß ich letztendlich auf die Akademie für Tiernaturheilkunde (ATN) und der Entschluss, dort die Trainerausbildung zu beginnen, war schnell gefasst. Ging es mir doch erst einmal einfach nur darum, Hundeverhalten, Kommunikation und Körpersprache und Trainingsmethoden kennenzulernen, um uns die gemeinsame Zeit angenehmer zu gestalten und seine Chancen auf eine Vermittlung in ein neues zu Hause zu steigern – die Möglichkeit, später auch in dem Beruf zu arbeiten, hatte ich damals noch gar nicht ins Auge gefasst…

Die Zeit des intensiven (Um-) Lernens begann, ich beschäftigte mich mit dem Ausdrucksverhalten der Hunde und lernte nach und nach Techniken für „unsere“ Probleme kennen und dank diverser Praxisseminare auch anzuwenden.

Und hey – was soll ich sagen?! Es wurd‘ tatsächlich besser!! Besser im Sinne von: Robby konnte sich besser auf mich einlassen, wir hatten eine Menge Spaß in der kurzen Zeit außerhalb des Tierheimzwingers und auch an den Begegnungen auf den Spaziergängen konnten wir nun gemeinsam arbeiten und kleine, aber tolle Fortschritte erzielen.

…doch trotzdem gab es keine Interessenten für ihn…..leider – niemand, der es auch nur ansatzweise in Erwägung zog, ihn zu sich zu nehmen und ihm eine Chance zu geben…
Leider…..oder sollte ich sagen „ZUM GLÜCK“ ?!

Wir haben voneinander gelernt

Nachdem er im Tierheim neben immer wieder kleineren gesundheitlichen Rückschlägen dann plötzlich schwer krank wurde und wir mehrfach um sein Leben kämpfen mussten, ergab sich nach langem Hin und Her endlich die Möglichkeit, ihn doch noch zu mir zu nehmen.

Unsere folgende gemeinsame Zeit war leider nur noch sehr kurz, dafür aber umso intensiver und ich bin ihm unendlich dankbar dafür, was er mich alles gelehrt hat: wie man respektvoll miteinander umgehen kann, ohne Schmerzen zuzufügen und so kleinschrittig einen gemeinsamen Weg geht kann, auf Bedürfnisse zu achten und einzugehen und miteinander statt gegeneinander zu leben und zu arbeiten und sich so anzunehmen, wie man ist.

Ich möchte, dass Du von meinem Weg profitierst

Kurz darauf schloss ich meine Ausbildung an der ATN ab und arbeite seitdem als Trainerin mit Menschen und ihren Hunden, um mein Wissen an sie weiterzugeben und auch ihnen so zu einem harmonischen Miteinander im Alltag zu verhelfen.

Und auch wenn mich Robby nicht mehr begleitet, so ist er dennoch immer ein Teil von mir und hat mir die kleine Ültje geschickt, mit der ich nun mein Leben teilen und von der ich noch eine ganze Menge lernen darf.
Und a propos ‚Lernen‘ – da ich das stetige Sich-Weiterentwickeln sehr schätze und mein Wissensdurst quasi nie gestillt ist, absolviere ich nun zusätzlich die CumCane-Ausbildung und bin sehr gespannt darauf, wohin mein Weg mich in Zukunft noch so führt.


Teile diese Seite mit Deinen Freunden
Kristina Steinberg

Als Trainerin mit eigener Hundeschule arbeite ich mit Menschen und ihren Hunden und verhelfe ihnen zu einem Miteinander statt einem Gegeneinander. Mir ist es wichtig, die Menschen dort abzuholen, wo sie mit ihren Hunden aktuell stehen und ihnen genau die Hilfestellung an die Hand zu geben, die sie für ihren alltäglichen Umgang mit ihrem Hund benötigen. Sowohl der respektvolle Umgang mit dem Tier, als auch die individuellen Wünsche und Ziele der Bezugspersonen stehen bei meinem Training im Fokus.

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?