Du hast es so satt und verstehst es nicht? Bei jedem anderen Hund, Jogger oder Radfahrer flippt dein Hund an der Leine total aus! Selbst stinknormale Fußgänger sind manchmal nicht vor ihm gefeit.

Du hast alles probiert. Trainierst gefühlt seit Jahren daran, aber es hilft nicht. Jedes Mal, wenn ihm was nicht in den Kram passt, geht er hoch, wie eine Bombe ohne Zündschnur.

Du schämst dich in Grund und Boden, weil er sich schlichtweg asozial verhält und die Leute natürlich schief gucken. Dabei fällst du so ungern auf – vor allem auf diese Art.

Du liebst deinen Hund – keine Frage. Das Leben mit ihm könnte wunderbar sein, wenn es die Umwelt nicht gäbe.

Das Schlimmste für dich ist, dass du weißt, dass es euch beiden nicht gut tut, was da abgeht.

Dein Hund hat eine sogenannte „Leinenaggression“. Er ist kein böser Hund. Er macht das nicht, weil es ihm Spaß macht.

Doch warum reagiert dein Hund aggressiv gegen Artgenossen, Menschen oder anderes? Er ist doch kein grundsätzlich aggressiver Hund!

Lass mich dir ein paar mögliche Ursachen dafür erklären:

Er fühlt sich bedroht

Wenn dein Hund einen anderen Hund sieht, wägt sein Gehirn ab: Fortpflanzungspartner oder Konkurrent? Damit das in der Natur nicht zu oft schief geht, werden Artgenossen primär bedrohlich eingestuft.

Das geschieht im Mandelkern, einem Teil des Gehirns, der nicht nur blitzschnell ist, sondern vor allem für Angst und Aggression zuständig ist. Die Aufgabe des Gehirns ist es eine Berechnung zu erstellen und herauszubekommen, was das Sinnvollste ist.

Mit einem großem Repertoire an angenehmen Erfahrungen wird sein Gehirn sofort melden „Kein Problem, bekommen wir hin. Ich kenne einen Weg“.

Das gilt auch wenn er Strategien hat, die sich häufig bewährt haben und mit schönen Emotionen verknüpft sind.

Für diese Entscheidung sind einige Grundvoraussetzungen nötig, zum Beispiel, dass dein Hund nicht gerade starke unangenehme Emotionen empfindet oder sehr gestresst ist. Dann ist das Gehirn auf Autopilot. Es kommt an diese Strategien nicht heran.

Hat dein Hund diese Taktiken nicht, ist er so erregt, emotional oder strapaziert, dass er sie nicht abrufen kann, macht es aus seiner Perspektive Sinn, dem anderen zu zeigen, dass man sich zu wehren weiß.

Na gut, für Artgenossen mag das stimmen, aber wieso dann bitte bei Menschen?

Alles, was sich schnell, geradlinig und vielleicht sogar von vorne annähert, wird als bedrohlich eingestuft. Das ist der Autopilot gegen Fressfreinde und Jäger. Hier heißt es blitzschnell klarmachen, dass man keine leichte Beute ist!

Er ist frustriert

Frustration ist ein RIESIGES Thema. Sie ist ziemlich häufig die Ursache für Verhaltensprobleme. In Kombination mit der Leine tritt Frust schnell auf, wenn die Leine für den Hund eine Bewegungseinschränkung darstellt.

Hat dein Hund dann die Leine nicht als angenehmes Hilfsmittel kennengelernt, zieht bis heute wie ein Berserker oder hat Leinenkorrekturen erhalten, wird die Einschränkung für ihn deutlich schwieriger.

Selbst wenn er sonst gut erträgt, an der Leine zu sein, kann es mit der Annäherung von anderen eben zu viel werden. Die Kombination ist dann das Gift.

Doch eine Leine alleine frustriert nicht. Sie frustriert dann, wenn dein Hund sich dadurch regelmäßig ausgebremst fühlt, weil er seinen Bedürfnissen nicht nachgehen kann.

Der Frust entsteht auf vielen Wegen. Zwei häufige Gründe sind:

Dein Hund hat nicht gelernt, an anderen Hunden oder Menschen ohne Kontakt vorbeizugehen. Als er klein und niedlich war, durfte er immer hin. Dann kam die Jugendentwicklung, er wurde zum ungestümen Rüpel, und durfte plötzlich nicht mehr.

So entsteht ein enormer Frust. Das Bedürfnis hinzugehen wird immer größer, das Ausbremsen immer ätzender. All das verknüpft der Hund mit der Situation und tadaaaaaa, er wird plötzlich aggressiv.

Dein Hund hat ein ausgeprägtes Jagdverhalten. Doch er darf (natürlich) nicht einfach jagen gehen. Deswegen bleibt er an der Leine. Er unterdrückt das Jagdverhalten mehr oder minder und es staut sich ein enormer Druck in ihm an. Wenn dann schnelle, bewegliche Dinge (Radfahrer) vorbeizischen, steigt seine Erregung so hoch, dass sich der Druck entlädt. Er setzt ihnen hinterher.

Oft ist diese Komponente mit einer Angst im Vorfeld verbunden. Zum Beispiel einer Geräuschangst, die durch Motorengeräusche oder das Zischen der Räder auf dem Untergrund ausgelöst wird oder einer Befindlichkeit gegenüber fremden Menschen. Die Angst lässt das Nervenkostüm dünner werden und dein Hund kann die Reaktion nicht mehr unterdrücken.

Ein gelbes Band oder Tuch an der Leine oder dem Hund bedeutet „mehr Abstand bitte“ oder „gebt uns Zeit auszuweichen“. Betrifft Mensch und Tiere. (Für mehr Informationen besucht gern die Facebook-Seite: https://www.facebook.com/GelberHundDeutschland/)

Seine andere Kommunikation hat ihm nicht geholfen

Eine Kollegin hat mir einst über meine Herdenschutzhündin Nayeli gesagt:

„Die ist super. Die kommuniziert so fein und klar. Sie legt nur verdammt viel Wert auf Etikette und wenn der andere sich nicht daran hält, ist die Lunte zu kurz.“

An dieser Stelle tausend Dank für diesen Satz, liebe Silvia Weber. Er hat mir so gut getan, mir soviel gegeben und den Druck genommen!

Denn genauso ist es. Viele Hunde kommunizieren so fein, dass wir Menschen es nicht erkennen. Das Lesen der Körpersprache ist ein unendliches Lernfeld und ermöglicht so viele Perspektiven. Das Beste daran ist, sobald du damit anfängst, Beginnt sich dein Training zu verändern. Das verspreche ich dir!

Oft unterbrechen wir versehentlich die Vorwarnungen unserer Hunde. Vielleicht schnüffelt dein Hund kurz am Wegesrand, vielleicht wird er langsamer oder ein wenig steif. Das alles sind Signale dafür, dass er nicht näher heran will.

Wenn wir dann weiter gehen, dann ziehen wir ihn mit. Auch, wenn du ohne Leine unterwegs bist. Er hat die Wahl den Schutz der Gruppe zu verlassen oder durch die Situation „durch zu müssen“. Je häufiger er lernt, dass diese Kommunikation ihm nichts bringt, desto schneller wird er andere Wege nutzen.

Helfen diese ihm, schneller aus der Situation zu kommen, hat er eine neue Strategie gefunden und wird diese öfter und auch immer früher zeigen. Irgendwann reagiert er auf große Distanzen und heftig.

Diese Spirale tritt bei vielen Hunden auf, die eigentlich Angst haben oder sehr gestresst sind.

Dein Hund hat Schmerzen

Ich kann es gar nicht oft genug wiederholen, denn mir begegnen so viele Hunde mit Schmerzen und Problemen im Bewegungsapparat.

Schmerzen oder andere Stressauslöser machen dünnhäutig und gereizt. Wenn dein Hund dann vielleicht noch die Erfahrung gemacht hat, dass andere Hunde ihn anrempeln, aufreiten oder sonst irgendwie grob behandeln, will er sie sich vom Leibe halten.

Insbesondere, wenn dein Hund extrem plötzlich sein Verhalten ändert ohne, dass du einen Schlüsselmoment festmachen kannst, solltest du ihn durchchecken lassen! Sollte dein „Haustierarzt“ kein Spezialist in Sachen Bewegungsapparat sein, würde ich sowohl ihn, als auch jemanden aus diesem Fachgebiet schauen lassen. Es gibt mittlerweile viele gute Hundephysios und Osteopathen, die Schmerzen ermitteln können.

Es gibt zig weitere Ursachen. Eine Kombination aus verschiedenen Gründen kann ebenfalls dafür Sorgen, dass dein Hund scheinbar plötzlich aggressiv gegenüber anderen Hunden oder Menschen reagiert.

Mit einem systematisch, strukturiertem Training und einem ganzheitlichen Ansatz, der nicht nur die Situationen, sondern das komplette Wohlbefinden deines Hundes unter die Lupe nimmt, wirst du eine Menge daran verändern.

Dafür benötigst du Energie und Durchhaltevermögen. Hast du Lust? Es ist es definitiv wert!

In der kommenden Woche gebe ich dir einen ersten Einblick in das Training.

Wenn du dir jetzt Unterstützung wünschst, schreibe mir gerne eine Nachricht und ich empfehle dir jemanden, der dich und deinen Hund begleitet – online oder vor Ort!

 

Möchtest du mit mir arbeiten?

Dann lass uns starten! Buche Dir jetzt kein kostenfreies Vorgespräch und starte mit Deinem neuen Trainingsweg!


Teile diese Seite mit Deinen Freunden