Silvester – es knallt, es zischt, der Himmel erscheint in bunten Farben und die Menschen sind nahezu überall in fröhlicher und ausgelassener Stimmung.

Alle Jahre wieder steht der Jahreswechsel vor der Tür und mit ihm beginnt für Deinen Hund mit eine der anstrengendsten und schwierigsten Zeit des Jahres.

Doch warum ist das eigentlich so?

Silvester: veränderter Tagesablauf

Sobald die Vorweihnachtszeit beginnt, ändert sich für Deinen Hund so einiges. Du fragst Dich nun warum und wunderst Dich, weil Du glaubst, dass alles seinen gewohnten Gang läuft und Du keine nennenswerten Unterschiede feststellen kannst?

In vielen Familien sind die Vorweihnachtszeit und die Weihnachtstage eine besondere Zeit im Jahr. 

Kurz vor den Feiertage werden die letzten Einkäufe erledigt, der Weihnachtsbaum wird besorgt, aufgestellt und geschmückt und das Kochen des Weihnachtsessens beginnt. Die Familien kommen zusammen, es wird gefeiert und alle sind in fröhlicher, ausgelassener und zum Teil besinnlicher Stimmung.

Nur bei den wenigsten kehrt zwischen Weihnachten und Silvester wirklich Ruhe ein, die Spannung liegt noch merklich in der Luft.

Für Deinen Hund bedeutet dies vor allem, dass sich sein gewohnter Tagesablauf für ihn unverständlicherweise völlig verändert. Seine Bezugspersonen haben ein paar Tage frei und dennoch haben sie an dem ein oder anderen Tag bestimmt ein bisschen weniger Zeit für ihn. Stattdessen kommen viele fremde Menschen zu Besuch, es herrscht Unruhe und Hektik. Dein Hund verliert seine ganze Struktur, an der er sich sonst orientieren kann, die ihm Sicherheit gibt und kann nicht wie gewohnt zur Ruhe kommen.

Er ist also eventuell schon müde und belastet, bevor die Silvesterknallerei überhaupt beginnt…

Überlebensmechanismus

Knallgeräusche lösen bei vielen Tieren Schrecken und Angst aus, weil es Geräusche sind, die sehr plötzlich und sehr intensiv auftreten.

Solche Reize versetzen das Gehirn des Hundes sofort in Alarmbereitschaft und Vorsicht, lassen die Anspannung steigen und das Tier ggf. mit Fluchtverhalten reagieren.

Die Reaktion auf plötzlich auftretende und / oder laute Geräusche ist eine angeborene Angstreaktion – solche Reize lösen bei Deinem Hund also angeboren eine Reaktion aus, die biologisch vollkommen normal und sogar überlebensnotwendig ist.

Wenn Fluchtverhalten, wie an Silvester, nicht möglich ist, weil die Geräusche immer und immer wieder im Wahrnehmungsbereich Deines Hundes auftreten, kann das Angstverhalten Deines Hundes verschiedene Formen annehmen – es kann passieren, dass Dein Hund…

… eine geduckte Haltung einnimmt

… wegrennen möchte, sich zurückzieht und versteckt

… beginnt, zu zittern

… die Rute einklemmt

… stark hechelt und schneller atmet

… vermehrt speichelt

… die Augen weit aufreißt

All dies sind unter anderem Anzeichen dafür, dass es Deinem Hund in der momentanen Situation nicht gut geht und er Deine Unterstützung benötigt.

Mehr zum Thema Körpersprache Deines Hundes findest Du übrigens auch in diesem Artikel: „3 Anregungen, wie Du Deinen Hund besser beobachten und verstehen kannst“

Geräusche und Gerüche an Silvester 

Einer der Aspekte, die Deinem Hund unter anderem Probleme bereitet, ist folgender: 

Die Knallgeräusche treten wiederholt nacheinander auf. Gerade in der Silvesternacht ertönt ein Knall nach dem anderen – Dein Hund hat also gar keine Möglichkeit, sich wirklich von einem Knall zu erholen. Die Geräusche folgen so schnell hintereinander, dass Dein Hund auf einem hohen Erregungslevel bleibt und dazwischen nicht zur Ruhe kommt.

Was zudem häufig vergessen wird: 

Neben den bereits also angesprochenen zudem auch plötzlich auftretenden und sehr lauten Geräuschen, sollten auch die dabei entstehenden Gerüche nicht außer Acht gelassen werden.

Hunde haben eine sehr viel feinere und empfindlichere Nase als wir Menschen und sie nehmen die Gerüche, die nach Rauch und Feuer riechen, viel intensiver wahr. 

…abhängig von

Wie empfindlich Hunde vor allem auf den Silvester-Lärm reagieren, hängt unter anderem von folgenden Faktoren ab:

  • Erfahrungen
  • Lernerfahrungen in ähnlichen Situationen
  • dem aktuellen Wohlbefinden und dem aktuellen Stressniveau
  • dem Vorhandensein einer Strategie, um sich besser zu fühlen

Angst – wir betrachten sie gleich noch genauer – wird durch viele verschiedene Faktoren abgeschwächt oder gar verschlimmert. 

Diese Faktoren lassen mitunter bereits unterschwellig vorhandene Ängste auch für ans an der Oberfläche erkennbar und beobachtbar werden.

Faktoren, die unter anderem dazu beitragen, sind Krankheiten und Schmerzen, weitere Hintergrundstressoren und bestimmte Entwicklungsphasen, wie die Jugendentwicklung oder der alternde Hund.

Wichtig jedoch zu beachten ist, dass Geräuschangst, zu denen auch die Angst an Silvester gehört, bei jedem Hund entstehen kann, auch, wenn er bislang keine für uns sichtbaren Probleme damit äußert.

Silvester: Erwartungsunsicherheit

Wenn Dein Hund weiß, was er erwarten kann, gibt ihm dies eine Struktur und einen Ablauf, an dem er sich orientieren kann. Er muss nicht raten, was als nächstes geschehen wird, sondern kann sich darauf verlassen, darauf einstellen und sich vorbereiten. Diese Erwartungssicherheit gibt Deinem Hund mehr Sicherheit.

Vor allem an Silvester und den Tagen zuvor geht diese Erwartungssicherheit in Bezug auf die Geräusche verloren. 

Die Geräusche kommen ohne zeitliches Muster. Dein Hund kann nicht einschätzen, wann es knallt. Es schwingt eine gewisse Unberechenbarkeit mit, es gibt für Deinen Hund keine Vorhersagbarkeit und er verliert die Kontrolle über die Umwelt und sein Verhalten.

die Emotion Angst

Angst ist eine Emotion. Eine Emotion, die sich für das Individuum, das diese Angst empfindet, nicht gut anfühlt.

Emotionen sind angeboren und unwillkürlich. Sie lösen ein Verhalten beim Tier aus.

Emotionen sorgen für eine Bewertung der Situation und für die Bildung von Gedächtnisinhalten.

Neben der Befriedigung der Bedürfnisse eines Individuums dienen sie diesem vor allem auch als Schutz und zur Sicherung des eigenen Überlebens.

Eine Emotion bestimmt die Distanzveränderung zu einem Reiz. Ist der Reiz attraktiv (anziehend), wird sich der Hund ihm nähern. Ist der Reiz eher aversiv (abstoßend), wird Dein Hund die Distanz dazu eher vergrößern und sich davon entfernen.

Emotionen erzeugen Verhalten – Verhalten hat eine Funktion.

Auch Angst als Emotion ist angeboren und überlebenswichtig. Die Funktionen von Angstverhalten liegen in der Gefahrenvermeidung durch Distanzvergrößerung und der Verbesserung der Situation.

Doch an dieser Stelle kommt es zu einer Art Kreislauf, denn an Silvester hat Dein Hund keine Möglichkeit, die Distanz wirklich so zu vergrößern, dass sich die Situation für ihn verbessert. Die Geräusche verschwinden nicht, im Gegenteil, sie sind sogar über einen längeren Zeitraum für Deinen Hund wahrnehmbar.

Silvester - die Emotion Angst

vermehrte Sensibilität

Geräuschangst breitet sich sehr schnell aus. Dein Hund wird sich nicht an die knallenden Geräusche und den Lärm gewöhnen, sondern immer empfindlicher auch gegenüber anderen Geräuschen und gegenüber anderen Dingen und Schreckreizen.

Es geht extrem schnell, dass sich Angst ausweitet. Ähnliche Geräusche lösen ebenfalls schnell Angst aus.

Angst zieht Kreise

Kennst Du den Ausdruck „Angst zieht Kreise“?

Was dies genauer bedeutet, betrachten wir im Folgenden: Dem Ganzen zugrunde liegt die sogenannte Klassische Konditionierung, eine Verknüpfung zwischen einem Reiz und einer Reaktion.

Neben dem Aspekt, dass sie immer abläuft, geschieht dies zudem auch unwillkürlich.

Sie verändert Reflexe, Emotionen und Verhalten und spielt beim Erlernen neuer Angstauslöser eine große Rolle. Eigentlich unbedeutende Reize können mit Bedrohung assoziiert werden.

Empfindet Dein Hund Angst, ist sein Gehirn in diesem Zustand besonders aktiv: es sammelt und speichert in dieser Zeit so viele Informationen über die angstauslösende Situation wie nur möglich.

Und jede dieser gespeicherten Informationen kann zu einem neuen, erlernten Angstauslöser werden.

Ein einziges Angsterlebnis kann zur Verknüpfung zeitnah auftretender Reize mit der Angst führen. Diese Reize lösen dann ebenfalls Angst aus. 

Angst wird immer häufiger und immer schneller ausgelöst.

fehlende Strategie

Vielen Hunden fehlt es in diesen Zeiten an einer Strategie, die sie wählen können, um sich besser zu fühlen.

Im nächsten Artikel erfährst Du dann, was diese Strategie für Deinen Hund sein kann, und was Du sonst noch tun kannst, damit Dein Hund gut über den Jahreswechsel kommt.


Teile diese Seite mit Deinen Freunden