3 Anregungen, wie Du Deinen Hund besser beobachten und verstehen kannst

3 Anregungen, wie Du Deinen Hund besser beobachten und verstehen kannst

Faszination -Hund-

In einem Punkt wirst Du mir mit Sicherheit zustimmen: Unsere Hunde sind faszinierende Lebewesen und sie gehören mit zu den vielfältigsten Arten der Welt. Die züchterische Selektion auf bestimmte Merkmale und Eigenschaften hat durch die Auswahl des Menschen unter anderem dazu beigetragen, dass wir heute weit mehr als 300 verschiedene Rassen zählen können.

Farben, Formen und Funktionen

Weit mehr als 300 Rassen mit einer enormen Vielfalt und Diversität in ihren Fellfarben und Formen. Nirgends sonst findet man so eine große Bandbreite in Körpergröße und Gewicht. Nirgends sonst begegnen uns im Tierreich Schlapp- und Stehohren oder geringelte Ruten und Stummelruten bei nur einer Art. Nirgends sonst finden wir zum Teil solche Spezialisten, die in ihrem Bereich, für den sie gezüchtet worden sind, herausragende Arbeit leisten können. Und nirgends sonst bringt dieser Formenreichtum und diese Vielgestaltigkeit im Aussehen und im Verhalten so zahlreiche Probleme mit sich.

Das Verständnis der Kommunikation als Grundlage des Miteinanders

Die Körpersprache und das Ausdrucksverhalten unserer Hunde gehören mit zu den spannendsten und zudem wichtigsten Aspekten im gemeinsamen Zusammenleben. Diese beobachten, beschreiben und richtig deuten und interpretieren zu können, ist die grundlegende Basis für einen harmonischen Alltag.

Jedes Verhalten ist Bewegung

Verhalten besteht aus Bewegungen und Hunde sind dazu in der Lage, mit wirklich feinsten Bewegungen mit ihrem Gegenüber zu kommunizieren. Bewegungen, die für uns mitunter zum Teil schwer erkennbar und wahrnehmbar erscheinen.

Es handelt sich meist um feine körpersprachliche Signale, die gesendet werden, noch lange, bevor der Hund für uns deutlich sichtbar reagiert. Viele Missverständnisse und einige konfliktträchtige Situationen resultieren daraus, dass wir Menschen diese Signale nicht erkennen oder richtig deuten können. Wir befinden uns in der Situation des ‚Fremdsprachlers‘.  Das ist völlig normal!

Der Weg ist das Ziel

Doch es gibt Mittel und Wege, sich im genauen Beobachten zu üben, sich auf das zu fokussieren, was in den jeweiligen Situationen wirklich wesentlich und wichtig ist und zu erkennen, was uns die Körpersprache unserer Hunde verrät.

Vermeide Etiketten

Konzentriere Dich zunächst wirklich darauf, das Verhalten der Hunde möglichst neutral und wertfrei zu beschreiben.

Viel zu oft stecken wir unsere Hunde in Schubladen, sortieren sie in Kategorien ein und verpassen ihnen so gewisse Etiketten. Etiketten sind jedoch Interpretationen, die unter anderem geprägt sind von Meinungen und Erfahrungen und so für Vorurteile sorgen, die unser Denken und Handeln beeinflussen. 

Ziel ist es, dass wir erst einmal möglichst neutral und wertfrei beschreiben, was unser Hund überhaupt tut. Wie verhält er sich? Etiketten in Verhaltensbeschreibungen umzuwandeln, sollte die Basis des Zusammenseins und Trainings sein.

Nicht alles ist sichtbar.

Wenn wir unsere Hunde beobachten, schauen wir nur auf eine Oberfläche. Auf eine Körperoberfläche, unter der weitere, zahlreiche Zellen liegen, und wo unter anderem Hormone und Neurotransmitter vorhanden sind. In einem teils kompliziert verketteten Netzwerk erzeugen sie mitunter Emotionen. Emotionen, die als Basis von Verhalten dieses erzeugen und an die aktuelle Situation anpassen.

Veränderungen, die wir außen an der Körperoberfläche wahrnehmen können, lassen auf Veränderungen im Inneren des Hundes schließen, die für uns meist gar nicht oder erst später ersichtlich werden.

Schaue deshalb immer genau hin – bereits kleinste, sogenannte Intentionsbewegungen, wie eine Orientierungsreaktion in eine bestimmte Richtung oder die Verlagerung des Körperschwerpunktes, geben uns erste Hinweise darauf, was als Nächstes passieren, und in welche Richtung die nächste Aktion des Hundes vermutlich geschehen wird.

Intentionsbewegung & Orientierungsreaktion. Grafik: Anne Bucher, CaneCaba

Die Geometrie des Körpers

Um Dir Beschreibungen des Körpers und der entsprechenden Ausdrucksstrukturen Deines Hundes zu vereinfachen, beobachte und denke in Pfeilen.
Was bedeutet das konkret? Mit Hilfe der Pfeile lassen sich insgesamt vier Richtungen beschreiben: nach oben / vorne / unten und hinten gerichtet. 

Betrachte Deinen Hund im jeweiligen Kontext und beschreibe mit Hilfe von Pfeil- und Richtungsangabe seine Körpersprache. Beziehen kannst Du Dich dabei sowohl auf den Hundekörper im Gesamtbild an sich, aber auch auf einzelne, für Dich in den Momenten sichtbare Körperteile wie Ohr- und Rutenansatz, Kopf, Vorder- und Hinterbeine und Körperschwerpunkt.

Setze diese Angaben in Bezug auf ein Gegenüber, ein Objekt oder einen potentiellen Auslöser für Deinen Hund, auf den er reagieren kann und erfasse so, welche Tendenzen Du beobachten kannst. Auch dies gibt erste Hinweise auf mögliche nächste Aktionen und Reaktionen Deines Hundes.

Denke in Pfeilen. Grafik: Anne Bucher, CaneCaba

Bist Du neugierig geworden?

Willst Du unbedingt mehr zum Thema „Körpersprache des Hundes“ erfahren? Willst Du auch erfahren, was wir anhand des Verhaltens unserer Hunde lesen und deuten können?

Dann ist dieses Webinar sicher spannend für Dich!

Neugiernasen-News

Z

Der Newsletter ist etwas für Dich, wenn

  • Du Interesse an Informationen rund um mich und mein Training haben möchtest
  • meine besten Tipps, Tricks und Ideen direkt in Deinem Postfach landen sollen
  • Du wissen möchtest, wann und wo ich aktuell Seminare gebe

Du erhältst von mir

  • Hinweise zu Terminen und Veranstaltungen von mir
  • nützliche Tipps von mir rund um Hunde- und Pferdetraining
  • Hinweise rund um mein Angebot
  • Neuigkeiten von mir
  • Produkttipps
  • diesen Newsletter ein- bis viermal pro Monat
p

Hinweis

Ich werde fast alle automatisch versendeten E-Mails über MailChimp* versenden. MailChimp ist ein Dienstleister in den USA, den wir für den Versand unseres Newsletters verwenden. Der Einsatz von MailChimp auf meiner Internetseite sorgt im Wesentlichen dafür, dass E-Mails verlässlich versendet werden und vor allem auch mit höherer Wahrscheinlichkeit nicht in Deinem Spamfilter landen. Wenn Du mehr wissen darüber wissen möchtest dann schau mal in der Datenschutzerklärung vorbei.


Nach dem Ausfüllen des obigen Formulars, erhältst Du eine Bestätigungs-E-Mail (Double-Opt-In), in der Du gebeten wirst, Deine Anmeldung mit einem Klick zu bestätigen. Du kannst diesen Newsletter jederzeit abbestellen, indem Du auf „Abmelden“ im Newsletter klickst.

Leinenführigkeit: 12 Tipps für Gelassenheit und Freude

Leinenführigkeit: 12 Tipps für Gelassenheit und Freude

Meine Hunde lieben den Freilauf, das Umhertollen auf Wiesen und Feldern, das ungebremste Flitzen durch den Wald.  Keine Frage: Ohne Leine ist der Spaß vorprogrammiert. Der Umkehrschluss daraus ist jedoch nicht, dass das Laufen an der Leine gleichbedeutend mit Langeweile oder Stress ist. Im Gegenteil! Aus Rücksicht auf die Umwelt und als Schutz für das Wild oder den Straßenverkehr laufen meine Hunde viel an der Leine. Wir haben zwar nicht die perfekte Leinenführigkeit, aber eine Menge gemeinsamen Spaß und keiner von uns wird durch die Gegend gezogen. 

Für uns ist die Leine eine Sicherung, kein Kontrollmittel. Sie soll lediglich meine Hunde vor der Umwelt oder die Umwelt vor meinen Hunden schützen. Der Spaß im Freilauf endet dort, wo andere sich bedrängt oder gestört fühlen, meine Hunde ein Risiko darstellen oder ich meine Hunde durch Signale häufig ausbremsen und lenken müsste. Hier bleiben sie an der Leine. Ich verrate Dir, weshalb meine Hunde das aber ganz und gar nicht schlimm finden:

Leinen so lang wie möglich

Ich bevorzuge lange Leinen. Meine Hunde kennen es auch an ganz kurzer Leine zu gehen, weil wir beispielsweise auf einem engen Bürgersteig unterwegs sind oder Gegenverkehr haben. In der Regel gewähre ich ihnen jedoch 3 – 20 m lange Leinen. Diese Leinenlängen sorgen dafür, dass sie ungestört ihr Umgebung erkunden können. Sie können beide Wegesränder in Augenschein nehmen und ich kann teilweise weitergehen, ohne ihnen den Spaß zu verderben. 

Leinenlänge = Aktionsradius 

Laufen an der Leine bedeutet für mich, dass meine Hunde im Leinenradius weiter ihre Freiheit haben. Solange der Karabiner am Hund der Schwerkraft folgt, dürfen sie sich in ihrem Tempo und ihren Richtungen bewegen. Ich gebe mit der Leinenlänge also den Aktionsradius vor – sie bestimmen die Aktion. Viel zu oft wird das Laufen an der Leine mit dem „Fuß gehen“ verwechselt. Gerade in Regionen und Zeiten, in denen die Hunde viel an die Leine müssen, ist dies extrem anstrengend und frustrierend. 

Tempowechsel 

Meine Mädels haben einen Größenunterschied von mehr als 20 cm und einen Aktivitätsunterschied wie Tag und Nacht. Während die eine im Schritt und schon mal im langsamen Trab an der Leine umherzottelt, ist die andere mit Karacho in alle Richtungen unterwegs. Je langsamer ich gehe, desto schwieriger ist es für unsere kleine Minnie. Je flotter ich gehe, desto eher fällt unsere Nayeli in Passgang. Erst, wenn ich wirklich schnellen Schrittes gehe, reicht mein Tempo, dass sie schön traben kann. Häufige Tempowechsel sorgen dafür, dass ich beiden möglichst gerecht werde. 

Gegenseitige Rücksichtnahme

Nein, ich meine jetzt nicht die Rücksichtnahme auf Dritte – die sollte selbstverständlich sein. Kein Jogger möchte über unsere Leinen springen. Ich meine die Rücksichtnahme auf meine Hunde und von meinen Hunden auf mich. Ich trainiere mit meinen Hunden, dass sie mir nicht die Arme ausreißen oder mich zweiteilen in dem sie wild in unterschiedliche Richtungen rasen. Genauso achte ich aber auch darauf, dass ich nichts dergleichen tue. Bleibt eine zurück, warte ich auf sie und gebe ihr Zeit, während ich die andere darauf hinweise. 

Möchte ich Richtungen ändern, andere Wege gehen oder deutliche Tempowechsel, so sage ich Bescheid. Immerhin kann es sein, dass eine Duftmarke gerade das gesamte Aufmerksamkeitspotential auf sich zieht. Der Spaziergang dient ja nicht nur meiner Bewegung und Erholung, sondern vor allem der Umwelterkundung meiner Hunde. Wenn es mir um ein stures Marschieren ginge, könnte ich sie auch auf ein Laufband stellen. 

Körpersprache gezielt einsetzen

Unsere Hunde sind begnadete Leser unserer Körpersprache. Oft geben unsere Stimme und unser Körper unterschiedliche Signale. Achte doch auf den Leinenspaziergängen mal ganz besonders darauf, welche Auswirkungen Deine Körpersprache hat. Wenn Du möchtest, dass Dein Hund aufschließt, drehe Dich bereits in die Richtung, in die Du weitergehen willst beim Warten. Wenn Du ihm noch Zeit geben möchtest, stehe ein wenig abgewandt, aber noch nicht in die weitere Richtung gewandt in entspannter Körperhaltung. 

An- und Ableinen gelassen meistern

Ich kündige meinen Hunden an, wenn ich sie an- oder ableine. Das bedeutet, dass ich ihnen Bescheid gebe, ehe ich mich zu ihnen herunterbeuge, um die Karabiner zu lösen. Sie brauchen nicht sitzen oder innehalten. Und damit sie nicht in beiden Fällen danach kurz bei mir verweilen und wir uns sortieren können, haben wir diese Aktionen kurzerhand mit kleinen Belohnungen bei mir verknüpft. So habe ich keine Hunde, die nach dem Ableinen sofort losschießen wie ein Pfeil aus dem Flitzebogen. Nur damit ich eine Sekunde später feststelle, dass ein Radfahrer um die Ecke kam. Und das Anleinen ist direkt mit schöner Interaktion verknüpft. 

Action, Spiel und Spaß

Auch an der Leine gibt es bei uns eine Menge Spaß. Schnüffel- und Fangspiele, kleine Rennspiele und Suchen sind an der Leine einfach zu gestalten und sorgen für Abwechslung. Auch Tricks und Signale für den Alltag lassen sich an der Leine super trainieren. Unsere Herausforderung: Ich möchte, dass alle Signale stets an lockerer Leine trainiert werden, der Karabiner also herunterhängt. So erhöhe ich die Wahrscheinlichkeit, dass sie auch im Freilauf klappen. Die Leinenspannung wird nicht Teil des Signals. Je länger die Leine, desto mehr Möglichkeiten hast Du für die Beschäftigung und auch tolle Werkzeuge wie die „Verlorensuche auf der Rückspur“ lassen sich an der Leine aufbauen. Doch auch an kurzer Leine kann man eine Menge Spaß haben, Zerrspiele lassen sich beispielsweise auch auf engem Raum machen. 

Übungen für Geist und Körper

Laufen an der Leine ist der ideale Moment, um Kletterübungen an Baumstämmen und Stümpfen zu machen, Leckerchenbäume zu bestücken oder das Laufen von Bögen zu üben. Auch das Pendeln, das in kleineren Bögen voran laufen, kannst Du hier super trainieren. Das fordert nicht nur den Kopf, sondern macht den Körper müde und geschmeidig. Nutze doch diese Aufgaben für ein Warm-up oder Cool-down am Anfang und Ende des Spazierganges. Je besser Dein Hund aufgewärmt ist, desto enger darfst Du die Bögen gehen. 

Jedes Training beginnt an der Leine

Die Fälle, in denen ich mit meinen Kunden zunächst ohne Leine gearbeitet habe, lassen sich schnell aufzählen. Meistens beginnt jedes Training an der Leine. Warum also nicht einen Teil der Zeit an der Leine nutzen, um Deine Signale aufzufrischen? Ob Rückruf, Umorientierungssignal oder ein schnelles Sitzen aus dem Gehen – ganz egal. Alle Trainings, die Spaß machen und dem Hund Belohnungen bringen, sind erlaubt. Denke aber an ausreichende Pausen und Gelegenheiten die Umwelt zu erkunden. 

Strecken mit Bedacht wählen 

Sicher gibt es auch bei Deinem Hund Orte, an denen er mit Freilauf rechnet und andere, an denen er davon ausgeht, dass er an der Leine bleibt. Auch wenn Dein Hund oft und viel in den Freilauf darf: Behalte Dir stets 1-3 Strecken oder Streckenabschnitte, an denen immer die Leine angesagt ist. Sollte Dein Hund aus irgendeinem Grund mal nicht freilaufen dürfen, so sind diese Strecken Deine Rettung. Sie schützen davor, dass Dein Hund über die plötzliche Veränderung frustriert ist. Wir haben als Leinenstrecken bewusst sogenannte „Pippimeilen“ ausgewählt. Hier haben unsere Hunde vor allem ein Interesse: Schnüffeln! Das geht auch an kürzerer Leine und in Slow Motion gut! 

Baue Pausen und Abwechslung ein

Gerade wenn Dein Hund noch nicht gut an lockerer Leine laufen kann, baue Pausen ein. Idealerweise darf er in diesen zumindest teilweise frei laufen und so sein Tempo bestimmen. Wechsle die Freilaufpausen mit „Steh- und Erkundungspausen“ ab. Wähle eine spannende Stelle und verweile dort. Lasse Deinen Hund in Ruhe den Leinenradius erkunden. Wenn er sich zunächst damit schwertut, weil er es kennt, dass Du immer zackig unterwegs bist, streue ihm zwischendrin etwas Futter zur Suche. Du kannst dies immer an denselben Orten tun. Es ist immer wieder bewundernswert, welche Auswirkungen dies auf das Erregungslevel unserer Hunde hat. Du wirst merken, wie sehr es Deinen Hund herunterfährt. 

Trainiere die Leinenführigkeit immer wieder

Kein Hund wird mit einer Leine am Rücken geboren! Im Gegenteil – Bewegungseinschränkung ist in der Regel unangenehm. Denk daran, wie gern Du wartest oder im Stau stehst. Eine mangelnde Leinenführigkeit wird schnell zum Grund für Stress, Frustration und Auslöser von unerwünschtem Verhalten auf beiden Seiten. Investiere daher regelmäßig Zeit und Energie in das Laufen an der Leine. Trainiere bei unterschiedlicher Erregung, in unterschiedlichen Situationen und Tempi.

Wenn Du mehr zum Thema „Erregung & Entspannung“ wissen willst, schaue Dir doch mein Webinar an. Es bietet eine Menge Input für Deine Trainingsgestaltung. 

Gestalte Dein Training so, dass Dein Hund Lerngelegenheiten hat und Du ihn oft für das richtige Verhalten belohnen kannst. Das ist das A&O! 

 


 

Möchtest Du mehr über das Thema wissen?

Dann empfehle ich Dir diese Webinaraufzeichnung meiner Kollegin Anja Landler. Dir reicht ein aufgezeichnetes Webinar nicht? Dann kontaktiere mich noch heute und lass uns gemeinsam schauen, welche Möglichkeiten es für Dich und Deinen Hund gibt, die Leinenführigkeit locker zu lernen. 

 

Buche Dir dafür hier Dein kostenfreies Vorgespräch!


Teile diese Seite mit Deinen Freunden