Warum Kontakt an der Leine nicht tabu ist!

Warum Kontakt an der Leine nicht tabu ist!

Na klar ist es klasse, wenn Hunde sich im Freilauf begegnen und sich dabei mit einem höflichen Sozialverhalten erkunden können. Doch, was ist mit den Hunden, die nicht in den Freilauf gehen? Bleiben diese dann ohne Kontakte?

Wie schade für einen Hund, der vielleicht bei lauten Geräuschen flüchtet und deswegen an der Leine gesichert ist! Was ist in der Brut- und Setzzeit? Oder in Gebieten, wie Naturschutzgebieten, in denen Leinenpflicht herrscht?

Zudem kommen wir alle oft genug in die Situation, dass freilaufende Hunde in uns  rein rennen. Wie schön, wenn unser Hund dann einen Kontakt an der Leine kennt…

Ich bin dagegen, Hunden die Möglichkeit pauschal zu verwehren. Wie so oft geht es nicht um das „ob“ oder „ob nicht“, sondern um das „wer“ und „wie“.

Dein Ziel sollte es sein, dass dein Hund – egal wo ihr aktuell steht – irgendwann in nicht allzu ferner Zeit Nahkontakte haben darf. Denn auch wenn Hunde nicht unbedingt fremde Artgenossen brauchen, einen echten Hundekumpel sollten sie schon haben.

Außerdem sollte nicht jede Begegnung euch gleich aus der Fassung bringen. Wenn es also so weit ist, dass du wieder über Kontakte nachdenkst, schlage ein paar Purzelbäume und dann bereite dich gut vor!

Annäherung seitlich oder von hinten

Frontale Annäherungen sind immer bedrohlich und erregungssteigernd. Keine gute Voraussetzung für einen angenehmen Kontakt. Gestaltet man Begegnungen so, dass sich einer langsam dem anderen von der Seite oder von hinten nähert, kann das schon anders aussehen. Ein Stück nebeneinander herlaufen und dabei Stück für Stück die Distanz verringern, ist ein weiterer Weg. Wichtig: Achte immer darauf, dass beide Hunde sich wahrgenommen haben!

Lockere Leine

Solange einer der Hunde zum anderen hinzieht, ist das keine schöne Ausgangssituation. Deswegen gilt im Nahkontakt bitte immer: Leine locker! Je mehr Anspannung in der Leine ist, desto mehr Spannung kommt von außen in die Situation.

Ich trainiere deswegen gerne, dass wir erst üben uns an durchhängender Leine anzunähern oder aneinander vorbeizulaufen. So hast du direkt eine gute Strategie, wenn du merkst, dass es hier nicht passt. Dafür nutze ich gerne die Bögen und Schlangenlinien, zu denen du in diesem Blogartikel mehr lesen kannst.

Nicht mit jedem

Natürlich ist nicht mit jedem Hund und Halter ein Leinenkontakt möglich. Wenn du lernst, die Körpersprache der Hunde zu lesen, wirst du schnell erkennen, um wen ihr lieber einen Bogen macht.
Ich mache am liebsten immer erst einen Bogen und lasse dann möglicherweise von hinten den Kontakt zu, wenn beide Hunde ein entsprechendes Interesse bekunden. Dafür spreche ich den Menschen dann einfach höflich an.
Gerade bei meiner Minnie erkennt man dabei schnell, ob sie wirklich Interaktion will.
Das Geniale: Wenn wir schon vorbei sind, fällt es niemandem auf, wenn wir beide doch die Nase rümpfen und lieber schnell das Weite suchen!

Nicht nur der Hund zählt

Auch die Menschen schaue ich mir gut an. Erwarten sie, dass ihr Hund gleich Blödsinn macht?

Auch, wenn der Mensch die Leine schon straffer nimmt, über die Leine „korrigiert“ – also ruckt oder den Hund anders maßregelt, bin ich raus. Ich möchte beiden Hunden eine unangenehme Erfahrung ersparen und vor allem möchte ich nicht, dass mein Hund vielleicht zum Blitzableiter wird. Denn Hunde, die häufig geschulmeistert und unterdrückt werden, können dadurch zum sprichwörtlichen Pulverfass werden.

Nur mit bestimmten Leinen

Ein wichtiges Kriterium sind für mich die Situationen und die Leinen. Ist eine kordelartige Leine oder eine Roll-Leine im Spiel, gibt es bei mir keinen Leinenkontakt.  Das Verheddern kann üble, schmerzhafte Folgen haben.

Ein fallender Körper der Roll-Leine erschreckt nicht selten und kann so zu einer dämlichen Situation führen.

Am liebsten sind mir schlichte Leinen, Biothane, Leder und auch andere Materialien, die nicht dazu neigen sich zu verheddern oder einzuschnüren.

Checke die Situation

Wenn Hunde sich begrüßen, ist es normal, dass sie sich umkreisen, um die Analregion zu beschnüffeln. Wenn beide Hundehalterinnen ein gutes Leinenhandling haben, ist das kein Problem. Wenn nicht, kann es zu Knoten in den Leinen kommen.  Ich möchte nicht, dass die Besitzer nach den Leinen und damit den Hunden greifen. Daher ist es mir wichtig, dass sich im Zweifel einer traut die Leine fallen zu lassen.

Auf einem Bürgersteig, in einer Enge mit anderen Passanten ist das keine gute Idee. Auch nicht da, wo Radfahrer und Jogger im Minutentakt an uns vorbeischießen.

Schaffe Raum

Wenn dein Hund einen anderen begrüßt ist es ganz normal, dass du zuschauen willst. Drehe dabei die Füße und die Körperfront schon ein Stück in die Richtung, in die du weitergehen willst bzw. von den Hunden weg.

Wenn beide Menschen direkt an den Hunden stehen und sich zu ihnen drehen, machen wir den Raum unnötig eng und drücken die Hunde körpersprachlich in die Begegnung.

Drehst du dich bereits ein wenig weg, signalisierst du deinem Hund, dass ihr jederzeit weiter könnt.

Sicherheit geht vor

Dein Hund hatte lange keinen Nahkontakt? Dann suche dir ein Partnerteam, mit dem du langsame Annäherungen trainieren kannst. Vielleicht findet ihr einen Ort mit Zaun zwischen euch? Auch ein Maulkorbtraining im Vorfeld kann richtig viel Sinn machen!

Übe deinen Hund zu lesen und deine und seine Anspannung im Auge zu halten um eventuell früh genug eingreifen zu können ohne, dass es zu hektisch oder chaotisch wird.
Nimm dir Zeit! Es geht nicht darum, dass dein Hund mit allen und jedem Kontakt hat. Sondern darum, dass ihr die Chance bekommt neue (Hunde) Freundschaften zu schließen und hündische Kommunikation zu üben.

Nun fragst du dich sicher, wo und wie du das alles lernen und gut angehen kannst, oder?
Viele Hundeschulen bieten bereits Social Walks oder BAT Trainingssessions an. Diese sind ideal dafür! Geht das nicht, schau doch mal, ob du einen lokales Team findest, mit dem du dich treffen und das üben kannst.

In meinem kommenden Newsletter gebe ich dir wertvolle Inhalte zur Gestaltung eines solchen Social Walks an die Hand. Einfach hier abonnieren!

 

p

Hinweis

Ich sende Dir ungefähr wöchentlich E-Mails mit Anregungen, Angeboten und wertvollen Inhalten. Du kannst deine Einwilligung zum Empfang jederzeit widerrufen. Dazu befindet sich am Ende jeder E-Mail ein Abmeldelink. Deine Anmeldedaten, deren Protokollierung, der Mailversand, sowie statistische Auswertungen des Leseverhaltens, werden über ActiveCampaign verarbeitet.

Mehr Informationen dazu erhältst du auch der Datenschutzerklärung.

Aggressiver Hund an der Leine – so startest du dein Training!

Aggressiver Hund an der Leine – so startest du dein Training!

Kein Blog, Podcast oder Buch der Welt ersetzt den Gang zum Tierarzt, Therapeuten oder Trainer!
Hundetraining funktioniert nicht nach Rezept. Manch schneller Tipp, kann ein echter Fehlschlag sein. Wann immer du etwas mit deinem Hund versuchst, sammelt er Lernerfahrungen. Sorge dafür, dass es die richtigen sind!

Leinenaggression ist ein häufiges Problem. Zu den möglichen Ursachen kannst du hier etwas lesen.

Um dauerhafte Resultate zu erzielen, benötigst du ein strukturiertes Training. Die Devise lautet: Kleinschrittig Veränderungen einsickern lassen und so neue nachhaltige Gewohnheiten schaffen.

Auch wenn du im Alltag immer wieder in Situationen kommst, denen ihr (noch) nicht gewachsen seid. Es lohnt sich, die Trainingselemente zunächst außerhalb der Situation zu trainieren – ohne Druck, mit Spaß und Freude!

Solange du diese Elemente nicht beherrscht, vermeide Begegnungen ruhig erst einmal. So habt ihr weniger Stress im Alltag. Dein Hund und du regeneriert und könnt gemeinsam schöne Erfahrungen sammeln. Doch selbst, wenn das gar nicht geht:

Suche dir häufig schöne Lernsituationen.

Diese vier Elemente bilden das perfekte Fundament für gelassene Begegnungen!

LeinenFÜHRUNG

Unsere Leinen sind ein Hilfsmittel, sie sollen Halt geben, zur Not absichern und den Hund ausbremsen.

Die Leinenführung des B.A.T. (Behavior adjustment training nach Grisha Stewart) ist genau darauf ausgelegt. Das Handling ist gewöhnungsbedürftig. Hast du es einmal verinnerlicht, wirst du dich fragen, warum du es nicht schon immer so gehandhabt hast! Es lohnt sich deswegen, es zu üben.

Die wesentlichen Merkmale dabei sind:

Die Leine ist in beiden Händen. Eine ist die „Leinen-Garderobe“. Die zweite Hand führt. Die Übergänge hängen dabei durch, ohne auf dem Boden zu schleifen oder zur Stolperfalle zu werden. „Die lächelnde Leine“ nennt man das. Das bietet Spielraum.

Der Hund bekommt wenig Informationen über die Leine mitgeteilt. Er darf sich möglichst ungestört bewegen. Wird es nötig, ihn auszubremsen, geschieht das sanft. Die Führhand schließt sich Stück für Stück.

Es ist wie beim Autofahren: Sei du der vorausschauende Partner, der früh genug ausrollen lässt, vorsichtig abbremst. Vollbremsungen vermeidest du.

Die Leinenführung ist nicht ohne Grund ein wesentlicher Aspekt des BAT. In diesem Video von Grisha Stewart präsentiert sie es.

Weitere Tipps zur Leinenführigkeit gibt es auch in diesem Blogartikel: „Leinenführigkeit: 12 Tipps für Gelassenheit und Freude.“ 

Die Kehrtwendung

Klar, Ziel ist es, dass unser Hund gelassen an Artgenossen vorbeimarschiert, hier und da Nahkontakt haben kann und den unleidlichen Kollegen aus dem Wege geht.

Doch ehe das soweit ist, ist es einfach sinnvoll zu wissen, dass du aus jeder Situation rauskommst. Und genau dafür ist die Kehrtwendung perfekt. Der Weg ist zu eng? Dir kommt plötzlich jemand entgegen? Dann dreh um.

Stelle dir vor, ihr könntet auf dem Absatz umkehren, so weit zurückgehen, dass du eine geeignete Stelle zum Passieren findest. Wäre das nicht genial?

Mit Spaß und Action aufgebaut, in vielen Situationen mit vielfältigen Ablenkungen und Erregungslagen trainiert, ist die Kehrtwendung die Rettung. Damit dein Hund nicht mehr so häufig aus dem Fell hüpft.

Du startest, indem du dich zackig umdrehst, sodass es dein Hund mitbekommt. Dreht er sich mit, belohnst du großzügig in die Laufrichtung. Bevor du ein Signal einführst, achte darauf, dass du in unterschiedlichsten Situationen alleine mit deiner Drehung die Wendung deines Hundes initiierst.

Bögen und Schlangenlinien

Bist du ein geradliniger Typ? Jemand der Klarheit liebt und für den es „Augen zu und durch“ bedeutet, dass man sich zusammengerissen und was geschafft hat?

Von klein auf werden wir darauf gedrillt: Trödeln, schlendern ist nicht genug. „Lauf doch mal vernünftig geradeaus.“

Genau deswegen tun wir uns so schwer damit in Schlangenlinien und Bögen auf andere zuzulaufen. Doch für unsere Hunde gilt:

Alles was zackig, von vorne, frontal und in einer Linie auf sie zukommt, ist bedrohlich. Das Gehirn lässt sofort die Erregung steigen. Sie sind auf das Schlimmste gefasst….

Eine freundliche Annäherung ist eine kurvige. Hilf deinem Hund, in dem du Kurven übst. Es gibt euch Zeit, es signalisiert dem Gegenüber, dass ihr nicht in gefährlicher Mission unterwegs seid. Es treibt das Erregungslevel deines Hundes nicht unnötig in die Höhe.

Denkst du gerade: „Habe ich schon probiert, klappt nicht!“. Je länger dein Hund andere Sachen gemacht hat, desto schwerer ist es für ihn, dieses Verhalten zu zeigen. Deswegen trainiere es außerhalb der Situationen, verknüpfe es mit schönen Momenten. Erst dann beginne es zu starten, sobald ihr etwas trefft, was eure Aufmerksamkeit erregt.

So wird es als Strategie in sein Gehirn sickern. Ihr könnt es mehr und mehr in (einst) schwierige Situationen mitnehmen.

Vor jedem „Nein“ gibt es ein „Ja“!

Das erste Mal habe ich diesen Satz bewusst aus dem Mund von Esther Follmann/CaneAmi wahrgenommen.

Eine Trainerkollegin, die ich dir absolut ans Herz legen mag. Wenn du Gelegenheit hast, mit ihr zu arbeiten: Mache es! Ich durfte viel von ihr lernen.

Der Gedanke ist: Verhalten, das vor deinem Problem kommt zu verlängern. So schiebt sich das doofe nach hinten, wird vielleicht sogar unnötig oder du hast einen Grundstein für anderes.

„Einfangen“ (Capturing) nennt man die zu Grunde liegende Trainingstechnik. Sie ist eine besonders schonende und effektive Art dem Hund etwas beizubringen. Das geniale daran ist, sie setzt den Fokus auf die Dinge, die funktionieren. Das macht mehr Spaß, verhindert neuen Stress und Druck.

Du brauchst dafür vor allem die Fähigkeit deinen Hund zu lesen. Wenn du erkennst, was du einfangen solltest und wie passende Belohnungen aussehen, ist die Katze im Sack.

Die Kunst zu erkennen, wann man agiert und wann man „einfach mal lassen machen kann“, kann jeder lernen! Auch du. Starte dafür in gut überschaubaren und sicheren Situationen.

Mit diesen vier Elementen baust du ein super Fundament, das auf einer guten Beziehung, verlässlichen Partner und Spaß basiert. Du verlierst dabei weder die Ernsthaftigkeit aus den Augen, noch brauchst du eine maßgeschneiderte Umwelt.

Alle vier Grundsteine erarbeiten wir uns im Übrigen in meinem Programm „Ein echtes Team“. Und das schon im ersten Modul.

Du willst mehr von mir lesen? Melde dich zu meinem Newsletter an und erhalte „on top“ weitere Infos und Anregungen für dein Leben mit Hund!

p

Hinweis

Ich sende Dir ungefähr wöchentlich E-Mails mit Anregungen, Angeboten und wertvollen Inhalten. Du kannst deine Einwilligung zum Empfang jederzeit widerrufen. Dazu befindet sich am Ende jeder E-Mail ein Abmeldelink. Deine Anmeldedaten, deren Protokollierung, der Mailversand, sowie statistische Auswertungen des Leseverhaltens, werden über ActiveCampaign verarbeitet.

Mehr Informationen dazu erhältst du auch der Datenschutzerklärung.

Vier Ursachen, warum dein Hund aggressiv an der Leine reagiert

Vier Ursachen, warum dein Hund aggressiv an der Leine reagiert

Du hast es so satt und verstehst es nicht? Bei jedem anderen Hund, Jogger oder Radfahrer flippt dein Hund an der Leine total aus! Selbst stinknormale Fußgänger sind manchmal nicht vor ihm gefeit.

Du hast alles probiert. Trainierst gefühlt seit Jahren daran, aber es hilft nicht. Jedes Mal, wenn ihm was nicht in den Kram passt, geht er hoch, wie eine Bombe ohne Zündschnur.

Du schämst dich in Grund und Boden, weil er sich schlichtweg asozial verhält und die Leute natürlich schief gucken. Dabei fällst du so ungern auf – vor allem auf diese Art.

Du liebst deinen Hund – keine Frage. Das Leben mit ihm könnte wunderbar sein, wenn es die Umwelt nicht gäbe.

Das Schlimmste für dich ist, dass du weißt, dass es euch beiden nicht gut tut, was da abgeht.

Dein Hund hat eine sogenannte „Leinenaggression“. Er ist kein böser Hund. Er macht das nicht, weil es ihm Spaß macht.

Doch warum reagiert dein Hund aggressiv gegen Artgenossen, Menschen oder anderes? Er ist doch kein grundsätzlich aggressiver Hund!

Lass mich dir ein paar mögliche Ursachen dafür erklären:

Er fühlt sich bedroht

Wenn dein Hund einen anderen Hund sieht, wägt sein Gehirn ab: Fortpflanzungspartner oder Konkurrent? Damit das in der Natur nicht zu oft schief geht, werden Artgenossen primär bedrohlich eingestuft.

Das geschieht im Mandelkern, einem Teil des Gehirns, der nicht nur blitzschnell ist, sondern vor allem für Angst und Aggression zuständig ist. Die Aufgabe des Gehirns ist es eine Berechnung zu erstellen und herauszubekommen, was das Sinnvollste ist.

Mit einem großem Repertoire an angenehmen Erfahrungen wird sein Gehirn sofort melden „Kein Problem, bekommen wir hin. Ich kenne einen Weg“.

Das gilt auch wenn er Strategien hat, die sich häufig bewährt haben und mit schönen Emotionen verknüpft sind.

Für diese Entscheidung sind einige Grundvoraussetzungen nötig, zum Beispiel, dass dein Hund nicht gerade starke unangenehme Emotionen empfindet oder sehr gestresst ist. Dann ist das Gehirn auf Autopilot. Es kommt an diese Strategien nicht heran.

Hat dein Hund diese Taktiken nicht, ist er so erregt, emotional oder strapaziert, dass er sie nicht abrufen kann, macht es aus seiner Perspektive Sinn, dem anderen zu zeigen, dass man sich zu wehren weiß.

Na gut, für Artgenossen mag das stimmen, aber wieso dann bitte bei Menschen?

Alles, was sich schnell, geradlinig und vielleicht sogar von vorne annähert, wird als bedrohlich eingestuft. Das ist der Autopilot gegen Fressfreinde und Jäger. Hier heißt es blitzschnell klarmachen, dass man keine leichte Beute ist!

Er ist frustriert

Frustration ist ein RIESIGES Thema. Sie ist ziemlich häufig die Ursache für Verhaltensprobleme. In Kombination mit der Leine tritt Frust schnell auf, wenn die Leine für den Hund eine Bewegungseinschränkung darstellt.

Hat dein Hund dann die Leine nicht als angenehmes Hilfsmittel kennengelernt, zieht bis heute wie ein Berserker oder hat Leinenkorrekturen erhalten, wird die Einschränkung für ihn deutlich schwieriger.

Selbst wenn er sonst gut erträgt, an der Leine zu sein, kann es mit der Annäherung von anderen eben zu viel werden. Die Kombination ist dann das Gift.

Doch eine Leine alleine frustriert nicht. Sie frustriert dann, wenn dein Hund sich dadurch regelmäßig ausgebremst fühlt, weil er seinen Bedürfnissen nicht nachgehen kann.

Der Frust entsteht auf vielen Wegen. Zwei häufige Gründe sind:

Dein Hund hat nicht gelernt, an anderen Hunden oder Menschen ohne Kontakt vorbeizugehen. Als er klein und niedlich war, durfte er immer hin. Dann kam die Jugendentwicklung, er wurde zum ungestümen Rüpel, und durfte plötzlich nicht mehr.

So entsteht ein enormer Frust. Das Bedürfnis hinzugehen wird immer größer, das Ausbremsen immer ätzender. All das verknüpft der Hund mit der Situation und tadaaaaaa, er wird plötzlich aggressiv.

Dein Hund hat ein ausgeprägtes Jagdverhalten. Doch er darf (natürlich) nicht einfach jagen gehen. Deswegen bleibt er an der Leine. Er unterdrückt das Jagdverhalten mehr oder minder und es staut sich ein enormer Druck in ihm an. Wenn dann schnelle, bewegliche Dinge (Radfahrer) vorbeizischen, steigt seine Erregung so hoch, dass sich der Druck entlädt. Er setzt ihnen hinterher.

Oft ist diese Komponente mit einer Angst im Vorfeld verbunden. Zum Beispiel einer Geräuschangst, die durch Motorengeräusche oder das Zischen der Räder auf dem Untergrund ausgelöst wird oder einer Befindlichkeit gegenüber fremden Menschen. Die Angst lässt das Nervenkostüm dünner werden und dein Hund kann die Reaktion nicht mehr unterdrücken.

Ein gelbes Band oder Tuch an der Leine oder dem Hund bedeutet „mehr Abstand bitte“ oder „gebt uns Zeit auszuweichen“. Betrifft Mensch und Tiere. (Für mehr Informationen besucht gern die Facebook-Seite: https://www.facebook.com/GelberHundDeutschland/)

Seine andere Kommunikation hat ihm nicht geholfen

Eine Kollegin hat mir einst über meine Herdenschutzhündin Nayeli gesagt:

„Die ist super. Die kommuniziert so fein und klar. Sie legt nur verdammt viel Wert auf Etikette und wenn der andere sich nicht daran hält, ist die Lunte zu kurz.“

An dieser Stelle tausend Dank für diesen Satz, liebe Silvia Weber. Er hat mir so gut getan, mir soviel gegeben und den Druck genommen!

Denn genauso ist es. Viele Hunde kommunizieren so fein, dass wir Menschen es nicht erkennen. Das Lesen der Körpersprache ist ein unendliches Lernfeld und ermöglicht so viele Perspektiven. Das Beste daran ist, sobald du damit anfängst, Beginnt sich dein Training zu verändern. Das verspreche ich dir!

Oft unterbrechen wir versehentlich die Vorwarnungen unserer Hunde. Vielleicht schnüffelt dein Hund kurz am Wegesrand, vielleicht wird er langsamer oder ein wenig steif. Das alles sind Signale dafür, dass er nicht näher heran will.

Wenn wir dann weiter gehen, dann ziehen wir ihn mit. Auch, wenn du ohne Leine unterwegs bist. Er hat die Wahl den Schutz der Gruppe zu verlassen oder durch die Situation „durch zu müssen“. Je häufiger er lernt, dass diese Kommunikation ihm nichts bringt, desto schneller wird er andere Wege nutzen.

Helfen diese ihm, schneller aus der Situation zu kommen, hat er eine neue Strategie gefunden und wird diese öfter und auch immer früher zeigen. Irgendwann reagiert er auf große Distanzen und heftig.

Diese Spirale tritt bei vielen Hunden auf, die eigentlich Angst haben oder sehr gestresst sind.

Dein Hund hat Schmerzen

Ich kann es gar nicht oft genug wiederholen, denn mir begegnen so viele Hunde mit Schmerzen und Problemen im Bewegungsapparat.

Schmerzen oder andere Stressauslöser machen dünnhäutig und gereizt. Wenn dein Hund dann vielleicht noch die Erfahrung gemacht hat, dass andere Hunde ihn anrempeln, aufreiten oder sonst irgendwie grob behandeln, will er sie sich vom Leibe halten.

Insbesondere, wenn dein Hund extrem plötzlich sein Verhalten ändert ohne, dass du einen Schlüsselmoment festmachen kannst, solltest du ihn durchchecken lassen! Sollte dein „Haustierarzt“ kein Spezialist in Sachen Bewegungsapparat sein, würde ich sowohl ihn, als auch jemanden aus diesem Fachgebiet schauen lassen. Es gibt mittlerweile viele gute Hundephysios und Osteopathen, die Schmerzen ermitteln können.

Es gibt zig weitere Ursachen. Eine Kombination aus verschiedenen Gründen kann ebenfalls dafür Sorgen, dass dein Hund scheinbar plötzlich aggressiv gegenüber anderen Hunden oder Menschen reagiert.

Mit einem systematisch, strukturiertem Training und einem ganzheitlichen Ansatz, der nicht nur die Situationen, sondern das komplette Wohlbefinden deines Hundes unter die Lupe nimmt, wirst du eine Menge daran verändern.

Dafür benötigst du Energie und Durchhaltevermögen. Hast du Lust? Es ist es definitiv wert!

In der kommenden Woche gebe ich dir einen ersten Einblick in das Training.

Wenn du dir jetzt Unterstützung wünschst, schreibe mir gerne eine Nachricht und ich empfehle dir jemanden, der dich und deinen Hund begleitet – online oder vor Ort!

 

Möchtest du mit mir arbeiten?

Dann lass uns starten! Buche Dir jetzt kein kostenfreies Vorgespräch und starte mit Deinem neuen Trainingsweg!

Was sich 2020 für mich alles ändern wird

Was sich 2020 für mich alles ändern wird

Jedes Jahr beginnt mit einem Zauber – der Magie des Neuanfangs. Eigenartig, sind es doch normale Tage, Wochen und Monate, die sich aneinanderreihen. Und dennoch, der Jahreswechsel ist die Zeit des Reflektierens, Abschließens und dann des Neustarts.

Bei mir gilt das zum Wechsel des Jahrzehntes besonders. Es ist unbewusst so gekommen, fühlt sich aber kribbelig an. Die Weichen sind gestellt und es heißt: Augen zu und durch – Raus mit den Ideen an die Öffentlichkeit.

Deswegen berichte ich dir heute, was ich dieses Jahr alles vor habe und erhöhe so die Verbindlichkeit für mich. Keine Chance mehr für faule Ausreden und Drückebergertum.

Here we go:

Anne Bucher – Anders mit Hund darf „schlüpfen“

Das Ei wurde lang genug gebrütet, das Nest bereitet und Vorbereitungen getroffen. Jetzt darf es an die Luft! Aus CaneCaba® und Tierisch erfolgreich wird „Anne Bucher  – Anders mit Hund“.  Die neue Webseite wird im ersten Quartal online gehen.

 

Du darfst gespannt sein!

All meine Angebote und Projekte wandern damit unter ein Dach und bekommen einen roten Faden. Im Zentrum steht dabei die Anne Bucher Akademie, in der es zukünftig Angebote für Hundehalterinnen, Trainerkolleginnen und andere Tierberufler gibt.
Neben  den Onlineangeboten, gibt es eine Reihe an Workshops, Trainingswochen und Seminare für Menschen im Tierberuf. Und vereinzelt die Gelegenheit alleine mit mir zu arbeiten.

Die erste Trainingswoche ist Anfang März und richtet sich an Hundehalterinnen und (angehende) Trainerinnen, die Praxiserfahrung sammeln wollen. Das zugehörige Onlineprogramm startet bereits Mitte Februar.

Es starten dort die beiden Kurse „Ein echtes Team“ (für Hundehalterinnen) und „Tierisch sicher anleiten“ für (angehende Trainerinnen). Beide richten sich an Menschen, denen bedürfnisorientiertes Training wichtig ist. Für „Tierisch sicher anleiten“ brauchst du Vorqualifikationen und es gibt ein Bewerbungsverfahren, damit die Gruppe gut zueinander passt!

Es ist der Beta-Test für die Akademie und der erste Durchgang erhält nicht nur spezielle Konditionen, sondern einen Lifetime Zugang für die Inhalte – inkl. aller folgenden Änderungen. Wenn du dabei sein willst – melde dich schnell bei mir! Die Plätze sind begrenzt.

 

Das Team wächst (zusammen)

Im vergangenen Jahr startete die Umstrukturierung. Ich durfte Erfahrungen sammeln, Fehler machen und lernen, was mir wichtig ist.

2020 begehe ich mit einem klasse Team. Du darfst dich auf außergewöhnliche Menschen freuen, die mich in Zukunft nicht nur technisch, sondern auch fachlich und im Support unterstützen. – Mehr Service für dich und Zeit für mich um für dich da zu sein und die Angebote weiterzuentwickeln! In den kommenden Wochen wirst du das Team nach und nach entdecken und kennenlernen.

 

Weniger externe Seminare

Diese Entscheidung ist mir schwer gefallen – sehr schwer. Nicht nur wirtschaftlich, sondern, weil ich diese Arbeit liebe.

Doch oft war ich nach Seminaren nicht glücklich. Denn es gibt immer nur einen Anstoß – Die Tücke liegt im Alltag. Teams nach einem Seminarwochenende ohne Betreuung zurückzulassen, ist mir mega schwer gefallen.

Deswegen habe ich beschlossen mich Projekten zu widmen, die Mensch und Tier länger begleiten. Du triffst mich daher in Zukunft bei selbstveranstalteten Events, in Seminarreihen (z.B. für die ATN) oder bei Veranstaltern, bei denen ich weiß, dass die Teams weiterhin gut betreut sind. Dort dient mein Seminar dann nur als Impuls und ist für mich viel besser vertretbar.

 

Verhaltenstherapie in Kooperation

Schon in 2019 startete die Kooperation mit Katrin Voigt vom Hundezentrum Rhein-Main. Gemeinsam begleiten wir Tierärztinnen auf dem Weg zur Zusatzbezeichnung „Verhaltenstherapie“. Ein spannender Lehrgang, der in 2020 erneut starten wird und Module für Tierärzte und Trainer enthält.

 

Ein Herzensprojekt nimmt Formen an

Was es ist, verrate ich dir jetzt noch  nicht. Nur soviel: Ich vereine mehrere Leidenschaften und erschaffe etwas, was mir mächtig Respekt einjagt. Tolle Unterstützerinnen stehen mir bei der Entwicklung zur Seite und ich hoffe, dass du es dieses Jahr in der Hand halten und betrachten kannst.

 

Raus  aus der Komfortzone

Im vergangenen Jahr habe ich mich vor einigen Sachen gedrückt. Denn, auch wenn du es mir nicht glaubst, ich bin keine Rampensau. Doch jetzt muss ich ran:

Mehr Lives und kostenfreie Webinare, sowie regelmäßige Blogbeiträge und Newsletter stehen auf dem Plan. Damit du dir soviel Infos holen kannst, wie du brauchst um als Hundehalterin, Trainerin oder im Tierberuf gelassen und erfüllt durch den Alltag zu kommen.

Das erste kostenfreie Webinar für Hundehalterinnen und Trainerinnen ist am 30.01. und du kannst dir hier einen Platz sichern!

(Der Anmelde-Link folgt in Kürze.)

 

Ich  freue mich auf dich!

 

Möchtest du mit mir arbeiten?

Dann lass uns starten! Buche Dir jetzt kein kostenfreies Vorgespräch und starte mit Deinem neuen Trainingsweg!

„Bedürfnisorientierung“ – Mein Wort für 2020

„Bedürfnisorientierung“ – Mein Wort für 2020

Es ist Spätsommer 2019. Ich sitze in einem Workshop. Der Leiter möchte meine Werte hören. Die sind doch sonnenklar. Was soll der Unsinn? Dafür bin ich nicht hier. Ich bin hier, weil ich meine neue Strategie für mein Unternehmen planen möchte.

Immer wieder gerate ich an Punkte, wo meine Werte “ganz wichtig sind“.  Mir werden Listen vor die Nase gelegt und ich darf abgleichen, ankreuzen was mir gefällt und sortieren. Am Ende lande ich bei 4-6 Worten, die mir verraten, wie ich ticke. Passen die? Ja, genauso, wie das Horoskop von Tante Erikas Fernsehzeitung.

Jetzt mal echt, kommt eh immer dasselbe raus. Es wird passen, irgendwie. Fühlt sich nur nicht ganz richtig an, könnte auf 80% meiner Freunde ebenfalls zutreffen…

Doch in diesem Workshop läuft das anders. Ich brauche eine Menge Grips, diskutiere, bekomme komische Fragen gestellt und denke immer wieder, dass das NIEMALS so funktionieren kann.

Und dann stehen da auf einmal Worte auf Klebezetteln an der Wand und darüber steht „Werte“. Ganz oben, kaum lesbar, weil das Wort zu lang und zu sperrig für einen dicken Stift auf einem kleinen gelben Klebezettel ist, steht:

„Bedürfnisorientierung“

„Krass!“, denke ich, das stand noch nie auf einer meiner „Listen“. Dann lasse ich es in meinem Kopf kreisen und es wird mir von Minute zu Minute wohler.

Das Problem: Das Ziel des Workshops ist es, meine neue Marke zu erschaffen. Eine, die alles verbindet, was mir wichtig ist. Ein Unternehmensname oder -slogan mit dem Wort? Nein, danke!

Je länger ich es betrachte, desto mehr weiß ich es: Das ist der Kern meines Ziels für meine Kundinnen, die Tiere und mich! Warum Bedürfnisorientierung so mächtig für mich ist?

So wird das Leben leichter! 

Bedürfnisse sind etwas Grundlegendes im Leben. Sie sind individuell und oft unter einem Haufen von Etiketten und Mauern verborgen. Sie sind das Fundament von Motivation. Dinge auszuführen, die nichts mit unseren Bedürfnissen zu tun haben, oder ihnen sogar entgegenstehen, sind für uns schwergängig, frustrierend und anstrengend. Gegen sie zu arbeiten, braucht eine Menge Motivationsspritzen von außen. Und selbst dann….

So geht es nicht nur und dir und mir, auch unseren Tieren. Je weniger das Erwartete in einer Situation dem Bedürfnis entspricht, desto schwieriger ist es und umso mehr Energie und Zuspruch wird benötigt.

An der Leine laufen, kann sich anfühlen, wie deine Steuererklärung, wenn du keine Rückzahlung erwartest.

Bedürfnisse verändern sich, durch äußere Einflüsse und innere Prozesse. Sie sind immer im Wandel, doch einige Grundeigenschaften bleiben.

Klarheit  und innige Beziehungen.

Orientiere ich mich an meinen Bedürfnissen, ist das ein Kompass für mein Leben.  Stelle ich mich im Zusammenleben mit anderen auf deren Bedürfnisse ein und finde den bestmöglichen Weg für beide, halte ich den Schlüssel für glückliche Beziehungen in der Hand!

Genialerweise passt dieses Konzept auf alle meine Lebensbereiche. Für mich ist es der perfekte Weg zu einer tiefen Bindung und einen glücklichen Alltag!

Bedürfnisorientiertes Hundetraining ist fernab von der Strafen und Korrekturen, genauso wie vom sinnlosen Vollstopfen mit Leckerchen. Es ist ein Konzept, das ganz automatisch beinhaltet, dass Gewalt nicht die Lösung ist – denn wer wünscht sich Druck und Härte zu erleben? Von meinen Kundenteams keines!

Das Anerkennen der verschiedenen Bedürfnisse und den Komplikationen die daraus entstehen, ist der erste Schritt.

Wegbereiter in ein neues Lebensgefühl – für dich und deinen Hund

Und auch wenn die Probleme noch so groß sind: Statt dem permanenten Versuch Ärger abzustellen, kann es auf einmal wieder gemeinsame erfüllende Erfahrungen voller Leichtigkeit geben. Und es öffnen sich Türen, die Sorgen anders anzugehen.

Je mehr tolle Erlebnisse ein Team feiert, desto tiefer wird die Bindung. Ein Weg, der nicht nur eine Menge Freude bereitet, sondern nachhaltig für ein unbeschwertes Miteinander sorgt.

Das Geniale: Auf diesem Wege lassen sich neue Bedürfnisse schaffen! Es liegt in deiner Hand, dafür zu sorgen, dass diese in dein Lebensumfeld passen und mit deinen harmonieren!

Als meine Minnie mir das erste Mal zeigte, wo die Rehe stehen, statt unmittelbar loszuspurten um sie aufzuscheuchen, habe ich vor Glück gesprudelt und wäre vor Stolz bald geplatzt! Ich hatte ihre Bedürfnisse verändert und so gestaltet, dass es in unseren Lebensstil passt. Alleine heute hat sie mir 5x gezeigt, wo die Rehe stehen, mich darauf aufmerksamgemacht, mit mir zusammen geguckt und einen Haufen Belohnungen eingesackt.

Seitdem sie unterwegs nicht mehr dauernd hetzen will, sind Wanderungen durch die Natur endlich vergnügt möglich und wir genießen die gemeinsamen Erlebnisse!

Bedürfnisorientierung heißt nicht wahllose Freiheit und Dauerbespaßung. Im Gegenteil, es bedeutet achtsam Seite an Seite leben und gemeinsam das Leben gestalten und genießen.

Wenn meine Kundinnen zu mir kommen, können sie das oft nicht in Worte fassen. Genau, wie ich über Jahre hinweg. Die meisten wissen, dass sie etwas verändern wollen. Sind die Ratschläge aus ihrem Umfeld satt und spüren tief in sich, dass es da noch einen alternativen Weg gibt. Wie oft höre ich: „Ich möchte es anders machen“.

PENG, die Marke ist geboren   – der Knoten ist geplatzt. Meine Kundinnen möchten es „Anders mit Hund“. Was das für mich, mein Business und damit vielleicht auch für dich bedeutet, das erzähle ich dir im nächsten Artikel.

Jetzt freue ich mich über deinen Kommentar: Was würdest du gerne „Anders“ machen? Wo fühlt sich dein Training für dich noch nicht richtig an?

Möchtest du mit mir arbeiten? 

Dann lass uns starten! Buche Dir jetzt kein kostenfreies Vorgespräch und starte mit Deinen neuen Trainingsweg!

Leinenführigkeit: 12 Tipps für Gelassenheit und Freude

Leinenführigkeit: 12 Tipps für Gelassenheit und Freude

Meine Hunde lieben den Freilauf, das Umhertollen auf Wiesen und Feldern, das ungebremste Flitzen durch den Wald.  Keine Frage: Ohne Leine ist der Spaß vorprogrammiert. Der Umkehrschluss daraus ist jedoch nicht, dass das Laufen an der Leine gleichbedeutend mit Langeweile oder Stress ist. Im Gegenteil! Aus Rücksicht auf die Umwelt und als Schutz für das Wild oder den Straßenverkehr laufen meine Hunde viel an der Leine. Wir haben zwar nicht die perfekte Leinenführigkeit, aber eine Menge gemeinsamen Spaß und keiner von uns wird durch die Gegend gezogen. 

Für uns ist die Leine eine Sicherung, kein Kontrollmittel. Sie soll lediglich meine Hunde vor der Umwelt oder die Umwelt vor meinen Hunden schützen. Der Spaß im Freilauf endet dort, wo andere sich bedrängt oder gestört fühlen, meine Hunde ein Risiko darstellen oder ich meine Hunde durch Signale häufig ausbremsen und lenken müsste. Hier bleiben sie an der Leine. Ich verrate Dir, weshalb meine Hunde das aber ganz und gar nicht schlimm finden:

Leinen so lang wie möglich

Ich bevorzuge lange Leinen. Meine Hunde kennen es auch an ganz kurzer Leine zu gehen, weil wir beispielsweise auf einem engen Bürgersteig unterwegs sind oder Gegenverkehr haben. In der Regel gewähre ich ihnen jedoch 3 – 20 m lange Leinen. Diese Leinenlängen sorgen dafür, dass sie ungestört ihr Umgebung erkunden können. Sie können beide Wegesränder in Augenschein nehmen und ich kann teilweise weitergehen, ohne ihnen den Spaß zu verderben. 

Leinenlänge = Aktionsradius 

Laufen an der Leine bedeutet für mich, dass meine Hunde im Leinenradius weiter ihre Freiheit haben. Solange der Karabiner am Hund der Schwerkraft folgt, dürfen sie sich in ihrem Tempo und ihren Richtungen bewegen. Ich gebe mit der Leinenlänge also den Aktionsradius vor – sie bestimmen die Aktion. Viel zu oft wird das Laufen an der Leine mit dem „Fuß gehen“ verwechselt. Gerade in Regionen und Zeiten, in denen die Hunde viel an die Leine müssen, ist dies extrem anstrengend und frustrierend. 

Tempowechsel 

Meine Mädels haben einen Größenunterschied von mehr als 20 cm und einen Aktivitätsunterschied wie Tag und Nacht. Während die eine im Schritt und schon mal im langsamen Trab an der Leine umherzottelt, ist die andere mit Karacho in alle Richtungen unterwegs. Je langsamer ich gehe, desto schwieriger ist es für unsere kleine Minnie. Je flotter ich gehe, desto eher fällt unsere Nayeli in Passgang. Erst, wenn ich wirklich schnellen Schrittes gehe, reicht mein Tempo, dass sie schön traben kann. Häufige Tempowechsel sorgen dafür, dass ich beiden möglichst gerecht werde. 

Gegenseitige Rücksichtnahme

Nein, ich meine jetzt nicht die Rücksichtnahme auf Dritte – die sollte selbstverständlich sein. Kein Jogger möchte über unsere Leinen springen. Ich meine die Rücksichtnahme auf meine Hunde und von meinen Hunden auf mich. Ich trainiere mit meinen Hunden, dass sie mir nicht die Arme ausreißen oder mich zweiteilen in dem sie wild in unterschiedliche Richtungen rasen. Genauso achte ich aber auch darauf, dass ich nichts dergleichen tue. Bleibt eine zurück, warte ich auf sie und gebe ihr Zeit, während ich die andere darauf hinweise. 

Möchte ich Richtungen ändern, andere Wege gehen oder deutliche Tempowechsel, so sage ich Bescheid. Immerhin kann es sein, dass eine Duftmarke gerade das gesamte Aufmerksamkeitspotential auf sich zieht. Der Spaziergang dient ja nicht nur meiner Bewegung und Erholung, sondern vor allem der Umwelterkundung meiner Hunde. Wenn es mir um ein stures Marschieren ginge, könnte ich sie auch auf ein Laufband stellen. 

Körpersprache gezielt einsetzen

Unsere Hunde sind begnadete Leser unserer Körpersprache. Oft geben unsere Stimme und unser Körper unterschiedliche Signale. Achte doch auf den Leinenspaziergängen mal ganz besonders darauf, welche Auswirkungen Deine Körpersprache hat. Wenn Du möchtest, dass Dein Hund aufschließt, drehe Dich bereits in die Richtung, in die Du weitergehen willst beim Warten. Wenn Du ihm noch Zeit geben möchtest, stehe ein wenig abgewandt, aber noch nicht in die weitere Richtung gewandt in entspannter Körperhaltung. 

An- und Ableinen gelassen meistern

Ich kündige meinen Hunden an, wenn ich sie an- oder ableine. Das bedeutet, dass ich ihnen Bescheid gebe, ehe ich mich zu ihnen herunterbeuge, um die Karabiner zu lösen. Sie brauchen nicht sitzen oder innehalten. Und damit sie nicht in beiden Fällen danach kurz bei mir verweilen und wir uns sortieren können, haben wir diese Aktionen kurzerhand mit kleinen Belohnungen bei mir verknüpft. So habe ich keine Hunde, die nach dem Ableinen sofort losschießen wie ein Pfeil aus dem Flitzebogen. Nur damit ich eine Sekunde später feststelle, dass ein Radfahrer um die Ecke kam. Und das Anleinen ist direkt mit schöner Interaktion verknüpft. 

Action, Spiel und Spaß

Auch an der Leine gibt es bei uns eine Menge Spaß. Schnüffel- und Fangspiele, kleine Rennspiele und Suchen sind an der Leine einfach zu gestalten und sorgen für Abwechslung. Auch Tricks und Signale für den Alltag lassen sich an der Leine super trainieren. Unsere Herausforderung: Ich möchte, dass alle Signale stets an lockerer Leine trainiert werden, der Karabiner also herunterhängt. So erhöhe ich die Wahrscheinlichkeit, dass sie auch im Freilauf klappen. Die Leinenspannung wird nicht Teil des Signals. Je länger die Leine, desto mehr Möglichkeiten hast Du für die Beschäftigung und auch tolle Werkzeuge wie die „Verlorensuche auf der Rückspur“ lassen sich an der Leine aufbauen. Doch auch an kurzer Leine kann man eine Menge Spaß haben, Zerrspiele lassen sich beispielsweise auch auf engem Raum machen. 

Übungen für Geist und Körper

Laufen an der Leine ist der ideale Moment, um Kletterübungen an Baumstämmen und Stümpfen zu machen, Leckerchenbäume zu bestücken oder das Laufen von Bögen zu üben. Auch das Pendeln, das in kleineren Bögen voran laufen, kannst Du hier super trainieren. Das fordert nicht nur den Kopf, sondern macht den Körper müde und geschmeidig. Nutze doch diese Aufgaben für ein Warm-up oder Cool-down am Anfang und Ende des Spazierganges. Je besser Dein Hund aufgewärmt ist, desto enger darfst Du die Bögen gehen. 

Jedes Training beginnt an der Leine

Die Fälle, in denen ich mit meinen Kunden zunächst ohne Leine gearbeitet habe, lassen sich schnell aufzählen. Meistens beginnt jedes Training an der Leine. Warum also nicht einen Teil der Zeit an der Leine nutzen, um Deine Signale aufzufrischen? Ob Rückruf, Umorientierungssignal oder ein schnelles Sitzen aus dem Gehen – ganz egal. Alle Trainings, die Spaß machen und dem Hund Belohnungen bringen, sind erlaubt. Denke aber an ausreichende Pausen und Gelegenheiten die Umwelt zu erkunden. 

Strecken mit Bedacht wählen 

Sicher gibt es auch bei Deinem Hund Orte, an denen er mit Freilauf rechnet und andere, an denen er davon ausgeht, dass er an der Leine bleibt. Auch wenn Dein Hund oft und viel in den Freilauf darf: Behalte Dir stets 1-3 Strecken oder Streckenabschnitte, an denen immer die Leine angesagt ist. Sollte Dein Hund aus irgendeinem Grund mal nicht freilaufen dürfen, so sind diese Strecken Deine Rettung. Sie schützen davor, dass Dein Hund über die plötzliche Veränderung frustriert ist. Wir haben als Leinenstrecken bewusst sogenannte „Pippimeilen“ ausgewählt. Hier haben unsere Hunde vor allem ein Interesse: Schnüffeln! Das geht auch an kürzerer Leine und in Slow Motion gut! 

Baue Pausen und Abwechslung ein

Gerade wenn Dein Hund noch nicht gut an lockerer Leine laufen kann, baue Pausen ein. Idealerweise darf er in diesen zumindest teilweise frei laufen und so sein Tempo bestimmen. Wechsle die Freilaufpausen mit „Steh- und Erkundungspausen“ ab. Wähle eine spannende Stelle und verweile dort. Lasse Deinen Hund in Ruhe den Leinenradius erkunden. Wenn er sich zunächst damit schwertut, weil er es kennt, dass Du immer zackig unterwegs bist, streue ihm zwischendrin etwas Futter zur Suche. Du kannst dies immer an denselben Orten tun. Es ist immer wieder bewundernswert, welche Auswirkungen dies auf das Erregungslevel unserer Hunde hat. Du wirst merken, wie sehr es Deinen Hund herunterfährt. 

Trainiere die Leinenführigkeit immer wieder

Kein Hund wird mit einer Leine am Rücken geboren! Im Gegenteil – Bewegungseinschränkung ist in der Regel unangenehm. Denk daran, wie gern Du wartest oder im Stau stehst. Eine mangelnde Leinenführigkeit wird schnell zum Grund für Stress, Frustration und Auslöser von unerwünschtem Verhalten auf beiden Seiten. Investiere daher regelmäßig Zeit und Energie in das Laufen an der Leine. Trainiere bei unterschiedlicher Erregung, in unterschiedlichen Situationen und Tempi.

Wenn Du mehr zum Thema „Erregung & Entspannung“ wissen willst, schaue Dir doch mein Webinar an. Es bietet eine Menge Input für Deine Trainingsgestaltung. 

Gestalte Dein Training so, dass Dein Hund Lerngelegenheiten hat und Du ihn oft für das richtige Verhalten belohnen kannst. Das ist das A&O! 

 


 

Möchtest Du mehr über das Thema wissen?

Dann empfehle ich Dir diese Webinaraufzeichnung meiner Kollegin Anja Landler. Dir reicht ein aufgezeichnetes Webinar nicht? Dann kontaktiere mich noch heute und lass uns gemeinsam schauen, welche Möglichkeiten es für Dich und Deinen Hund gibt, die Leinenführigkeit locker zu lernen. 

 

Buche Dir dafür hier Dein kostenfreies Vorgespräch!


Teile diese Seite mit Deinen Freunden